Playoffs

Köniz schafft das Re-Break – damit alles wieder in der Reihe in der Halbfinalserie

Zwei Protagonisten des Weekends - Bürki und Zaugg - dokumentieren es: Wieder alles in der Reihe beim Duell SVWE vs. Köniz (Foto: HUM)
Zwei Protagonisten des Weekends - Bürki und Zaugg - dokumentieren es: Wieder alles in der Reihe beim Duell SVWE vs. Köniz (Foto: HUM)

Nur einen Tag nach dem bärenstarken Auftritt und dem 10:5-Sieg auswärts in Köniz muss das NLA—Team das  Re-Break kassieren, dies mit einer vermeidbaren 4:5-Niederlage und nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung. Damit führt der SVWE in der Serie noch mit 2:1 und alles ist wieder in der Reihe. Weiter geht es nächsten Freitag in Köniz mit Spiel 4 und nun steht auch fest, dass es am 13. April in Kirchberg zu Spiel 5 kommen wird.

Nach der Heimniederlage in Spiel 2 ging die Könizer Trainercrew quasi „Alli in“  und liess Jan Zaugg von Beginn weg in der Ausländer-Linie auflaufen und agierte das gesamte Startdrittel nur mit zwei Linien. Köniz zog zudem seine Lehren aus der herben Klatsche und war in erster Linie um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht. Nicht verwunderlich also, dass sie durch Iiskola zwar bereits nach zwei Minuten in Führung gingen, dem Spiel in der Folge aber wenn immer möglich ihr (verzögerneds)Tempo aufzudrücken versuchten.
Wiler seinerseits wirkte nicht mehr sol locker wie tags zuvor und liess diesmal die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Die Effizienz war nicht annähernd so gut wie in den ersten beiden Partien. Doch trotzdem war der SVWE lange doch um eine Spur besser, gefährlicher,  verpasste es aber nach der zwischenzeitlichen 3:1-Führung zur Spielmitte das Spieldiktat vollends zu übernehmen. Aufgrund der mangelnden Chancenverwertung hielt man Köniz gewissermassen selbst im Spiel. Irgendwie schien sich das Heimteam der Sache zu sicher und das nutzten die Gäste letztlich aus.
Der SVWE legte quasi selbst den Grundstein dafür, dass sich der amtierende Meister nicht nur in die Partie, sondern auch die Halbfinalserie zurückkämpfen konnte. Letztendlich war es der omnipräsente Jan Zaugg, der in der 50. Minute für den entscheidenden 5:4-Siegtreffer aus Könizer Sicht besorgt war. Denn auch in den Schlussminuten vermochte der SVWE nicht, einen Gang höher zu schalten. Damit ist die vermeintliche Vorentscheidung vertagt und die Halbfinalserie der letztjährigen Superfinalisten neu lanciert und alles wieder in der Reihe


SV Wiler-Ersigen – Floorball Köniz 4:5 (1:1, 2:2, 1:2)
Sportanlage Grossmatt, Kirchberg. 756 Zuschauer. SR Hohler/Koch.
Tore: 2. T. Iiskola (J. Zaugg) 0:1. 14. C. Mutter (P. Affolter) 1:1. 21. D. Alder (M. Louis) 2:1. 32. M. Lehtinen (T. Väänänen) 3:1. 34. J. Zaugg (T. Iiskola) 3:2. 35. S. Hutzli (J. Ledergerber) 3:3. 44. J. Alder (S. Bolliger) 3:4. 46. J. Bürki (D. Wittwer) 4:4. 50. J. Zaugg (F. Michel) 4:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen. 2mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz.
Bemerkungen: SVWE ohne Johnsson (verletzt), mit Reich im Tor.

Back to Top