2019/20

Wiler-Ersigens erfolgreiche Alligatoren Jagd

Es gab im Saisonauftaktspiel schon einiges zu gewinnen für Spieler und Fans. (Foto: Risi Eggimann / Kempa)
Es gab im Saisonauftaktspiel schon einiges zu gewinnen für Spieler und Fans. (Foto: Risi Eggimann / Kempa)
Es gab im Saisonauftaktspiel schon einiges zu gewinnen für Spieler und Fans. (Foto: Risi Eggimann / Kempa)
Es gab im Saisonauftaktspiel schon einiges zu gewinnen für Spieler und Fans. (Foto: Risi Eggimann / Kempa)

Der Auftakt in die Saison ist den drei ältesten Leistungsteams geglückt. Dreimal hiess der Gegner Alligator Malans, dreimal der Sieger in diesen Duellen Wiler-Ersigen. Während die U18 auswärts mit 6:4 siegte, setzten sich die U21 (8:3) und die NLA zuhause durch. Im Liga-Klassiker konnte der Meister erstmals in dieser Saison ein Zeichen setzen und siegte souverän und eher zu knapp mit 7:4 gegen einen Mitfavoriten, der allerdings nicht komplett antreten konnte. Alle drei Teams stehen am Sonntag bereits wieder im Einsatz, das Fanionteam dabei im Cup gegen 1.Ligist Mittelland.

Gelungener Saisonstart für das NLA-Team im Klassiker gegen Malans. Mit phasenweiser grosser Intensität und hohem Balltempo wurde der Gegner mehrheitlich in dessen Defensivzone beschäftigt. Auch Punkte Resultat hatte der Meister von Beginn weg alles unter Kontrolle. Zwar gelang den Bündnern der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich, als das Rezept - vor allem auf SVWE-Fehler im Kombinationsspiel zu spekulieren - perfekt aufging. Doch noch vor Drittelsende zog das Heimteam vor schöner Kulisse (586 Fans) an diesem perfekten Herbstsommertag auf zwei Längen davon. So perfekt wie draussen das Wetter war der Auftritt des SVWE dann doch nicht. Vor allem im Abschluss agierte man phasenweise etwas gar verspielt und suchte den einen Pass zu viel. Auch gelang es nicht, den Druck über die ganze Spielzeit aufrechtzuerhalten, zumal sich doch immer wieder Flüchtigkeitsfehler im Spiel mit dem Ball einschlichen.
Aber immerhin war die Defensivarbeit konzentriert und konsequent. Die überraschend defensiv eingestellten Malanser, wohl auch der Verletzungsmisere zuzuschreiben, sollten nie näher herankommen als auf zwei Tore, obwohl sie phasenweise mit nur zwei Linien agierten. Nur einmal konnten die Bündner  kurz hoffen, als sie im Schlussabschnitt eine Minute in doppelter Überzahlsituation agieren durften, aber den Anschlusstreffer verpassten. Derweil machte Youngster Dudovic mit dem Tor zum 6:3 den Sack endgültig zu und demonstrierte, dass manchmal ein satter Schuss auch den Erfolg bringen kann, wenn es gegen eine massierte Abwehr nur schwer möglich ist, sich durch zu kombinieren. 


Pylsys neue Erfahrung in der Grossmatt
Für SVWE-Neuzugang Joonas Pylsy war es zwar das erste Meisterschaftsspiel im SVWE-Dress, aber die Arena in Kirchberg war ihm natürlich von seinen Auftritten mit den Tigers noch bestens in Erinnerung, in schlechter allerdings. «Ich habe hier immer verloren». Dass es diesmal zum ersten Sieg in der Grossmatt reichte, daran hatte Pylsy einen grossen Anteil. Bei den ersten vier Toren, hatte er dreimal den Stock im Spiel. Herrlich vor allem der Treffer zum 4:1. «Recht ok», beurteilte der den Startauftritt seines Teams, als «sehr gut» die Stimmung in der Halle. Wahrlich ein Auftritt der Lust auf mehr macht.

SV Wiler-Ersigen - UHC Alligator Malans 7:4 (3:1, 2:2, 2:1)
Sportanlage Grossmatt, Kirchberg. 586 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 3. M. Louis (J. Pylsy) 1:0. 11. R. Buchli (J. Nurmela) 1:1. 13. J. Pylsy (M. Dudovic) 2:1. 20. M. Hofbauer (D. Känzig) 3:1. 21. J. Pylsy 4:1. 24. O. Eriksson-Elfsberg (J. Friolet) 4:2. 31. M. Rentsch (M. Hofbauer) 5:2. 37. J. Nurmela (C. Camenisch) 5:3. 56. M. Dudovic (J. Bürki) 6:3. 58. M. Louis 7:3. 60. O. Eriksson-Elfsberg 7:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen. 1mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.
Bemerkungen: SVWE mit Menetrey im Tor, ohne Mutter (verletzt), Malans u.a. ohne Hartmann und Veltsmid (beide verletzt).

Back to Top