Championscup

"Überteam" Classic - die reizvolle Herausforderung für den SVWE

Krister Savonen wird erstmals in einem Ernstkampf auf sein Stammteam treffen. Bereits in der Vorbereitung kam es in Lettland zu einem Duell Classic - SVWE, wobei die Finnen damals nicht komplett antraten.
Krister Savonen wird erstmals in einem Ernstkampf auf sein Stammteam treffen. Bereits in der Vorbereitung kam es in Lettland zu einem Duell Classic - SVWE, wobei die Finnen damals nicht komplett antraten.

Bereits zum zwölten Mal kommt dem SVWE die Ehre zu Teil, das Schweizer Männer Unihockey auf internationalem Parkett zu vertreten. Wenn am Wochenende in Ostrava das beste Klubteam der Welt ermittelt wird, sieht sich das Fanionteam auf dem Papier nur in einer Aussenseiterrolle. Als Favorit steigt Titelverteidiger Classic Tampere ins Turnier, gleichzeitig der Halbfinalgegner des SVWE am Samstagabend. Im anderen Halbfinal stehen sich Gastgeber Vitkovice und der schwedische Meister Storvreta gegenüber


Classic Tampere - die Übermannschaft?

Ein kurzer Ausflug in die Statistik als Einleitung zum Halbfinalgegner des SVWE

Champions Cup 2019 in Schweden: Sieger Classic Tampere, dank einem 7:1-Halbfinalerfolg über Köniz und einem 10:3-Finalsieg über Storvreta (SWE).
Aktueller Stand in der Finnischen Liga:  1. Platz Classic Tampere 18 Spiele /18 Siege / 54 Punkte, Torverhältnis 178:63, Rang 2. EräViiingit mit 36 Punkten, also 18 Punkte weniger.

 

10 Tore im Schnitt haben die Finnen in der nationalen Meisterschaft bislang erzielt, dabei mit Sami Johansson einen Spieler im Team, der in diesen 18 Spielen sagenhafte 64 Skorerpunkte gesammelt hat. Und auch der beim SVWE bestens bekannte und als Pylsy-Nachfolger verpflichtete Ville Lastikka hat schon 52 Skorerpunkte (2 Tore im Schnitt pro Partie) erzielt, wie auch der turmhohe Eeemli Salin, wo es bekanntlich für den Gegenspieler dunkel wird, wenn dieser auftaucht.

Betrachtet man diese imponierende Statistik, da muss man sich schon fragen, ob der SVWE überhaupt eine geringfügige Chance hat, das Halbfinalduell gegen den Titelverteidiger für sich zu entscheiden? Nein, eigentlich hat der Schweizer Vertreter auf dem Papier keine Chance, aber diese will er nutzen.


SVWE ist ein grosser Name auf internationalem Parkett
Denn diese Zahlen und Fakten rund um Classic sind bloss die eine Sichtweise, die man vor dem Halbfinalduell einnehmen kann. Es ist jene, sich in die Aussenseiterrolle zu manövrieren, sich klein zu machen und so für ein allfälliges Halbfinal-Aus bereits die Erklärung und Entschuldigung zu liefern. Aber das wäre nicht SVWE "like". Schliesslich gehört Wiler-Ersigen zu den renommiertesten Namen auf der internationalen Bühne, dies seit deutlich über einer Dekade und hat als bislang einziges Schweizer Männerteam nicht nur dreimal den Final erreicht (ein Sieg 2005), sondern auch schon mehrfach schwedische und finnische Spitzenteams bezwungen.
Und ein Kader, in dem drei finnische Weltmeister stehen, vier aktuelle Schweizer Natispieler, dazu der WM-Topskorer von Prag 2019 und die Schweizer Unihockey-Ikone schlechthin sowie mehr als eine handvoll Akteure, die schon in der U23-Nati aufgelaufen sind, hat den Anspruch gegen jedes Team dieser Welt bestehen zu wollen und können. Es kommt der Berger-Truppe zudem entgegen, dass in einem einzigen Spiel immer alles passieren kann. Und Jan Bürki hat sich im Interview auch dementsprechend ambitioniert geäussert: "Wir fahren nach Ostrava um beide Spiele zu gewinnen, sonst können wir auch zu Hause bleiben". Natürlich weiss auch Bürki, dass der SVWE sein bestes Unihockey wird abzuzurufen haben und zudem Classic einen eher schwächeren Tag einziehen muss, damit eine echte Siegchance besteht. Doch unmöglich ist nichts und vielleicht kann der SVWE auch davon profitieren, dass der finnische Serienmeister in seiner nationalen Meisterschaft aktuell gar nicht gefordert ist. Kann der SVWE mit einem guten Start mehr Widerstand leisten, als es sich Classic gewohnt ist, dann werden die Finnen vielleicht auch nervös.


Spielplan Samstag, 11. Januar 2020

Der Champions-Cup im Live-Stream

Frauen:
10.30 Uhr: SB-Pro (FIN) – Kloten-Dietlikon Jets (SUI)
13.30 Uhr: Täby FC (SWE) – Vitkovice (CZE)

Männer:
16.30 Uhr: Storvreta (SWE) – Vitkovice (CZE)
19.30 Uhr: Classic (FIN) – SV Wiler-Ersigen (SUI)

Sonntag, 12. Januar 2020
Frauen: 10.00 Uhr: Spiel um Platz drei
16.00 Uhr: Final

Männer:
13.00 Uhr: Spiel um Platz drei
19.00 Uhr: Final

Back to Top