News

Road-Trip Teil II für Leistungsteams

Sesulka sicher und Schlüchter evt. fallen gegen die Jets aus.
Sesulka sicher und Schlüchter evt. fallen gegen die Jets aus.

Road Trip“-Teil 2 für die SVWE-Leistungsteams. Nach vier Auswärtspartien in der Vorwoche treten die SVWE-Leistungsteams auch an diesem Wochenende in drei von vier Partien auswärts an, einzig die U18 bestreitet am Samstag in Zuchwil ein Heimspiel (19.30). Gleich zweimal auswärts anzutreten hat das souverän in die Meisterschaft gestartete U21-Team, das sich mit Thurgau und Chur misst.  Zum Abschluss des Wochenendes tritt schliesslich das NLA-Team am  Sonntagabend in Kloten bei den Jets an. Dabei wird sich zeigen, wie das Team die Partie in Chur verkraftet hat, wo es neben der ersten Saisonniederlage auch personell empfindliche Rückschläge zu verzeichnen gab. Mit Schlüchter, Bischofberger und Sesulka fielen im Laufe der Partie gleich deren drei Verteidiger aus. Am schlimmsten erwischt hat es Daniel Sesulka, der gleich Krücken fasste und mit einer Bänderverletzung rund 6 Wochen ausfallen wird.  Aber auch die Einsätze von Schlüchter und Bischofberger sind noch nicht sicher, und da auch Wittwer weiterhin pausieren muss, ist der SVWE-Trainerstaff gegen Kloten zum Improvisieren gezwungen.
Allerdings wird in diesem Duell Erster gegen Letzter nicht allein die Personalsituation entscheidend sein, sondern vielmehr ob der SVWE mit der richtigen Einstellung ans Werk geht und nicht von Beginn weg nur spielerisch zum Erfolg kommen will. Das kann zwar je nach Spielverlauf problemlos gehen (wie am Samstag bei WaSa), aber auch zu Problemen führen wie im zweiten Teil der Partie in Chur, als der Gegner schlicht mehr Willen und Leidensbereitschaft an den Tag legte. Und daran dürfte es auch den Jets nicht mangeln, hat das Team nach der Freistellung von Cheftrainer Riihimäki doch eine Reaktion zu zeigen. Die Spieler werden brennen, es besser zu machen. Dass sie durchaus Potential haben, bewiesen sie in allen vier Spielen, als sie quasi gegen jeden Gegner phasenweise dominierten und auch resultatmässig Profit zogen. Doch es folgten  eben auch immer wieder Schwächeperioden, die dann in die vier Niederlagen führten.

Back to Top