News

NLA und U21 sind auf Reisen - U18 und U16 treten in Grossmatt an

Schwierige Ausgangslage für WM-Fahrer (Väänänen, Dudovic und Bürki) - teilweise nicht alle Spiele dabei und gefordert, den Fokus zu bewahren.
Schwierige Ausgangslage für WM-Fahrer (Väänänen, Dudovic und Bürki) - teilweise nicht alle Spiele dabei und gefordert, den Fokus zu bewahren.

Während das NLA-Team und die U21 (diese gleich doppelt - Sa. bei GC, Sonntag bei Malans) am Weekend auf Reisen gehen, stehen in der Grossmatt in Kirchberg für einmal die jüngeren SVWE-Leistungsteams im Einsatz. Die U18 bestreitet am Samstag das erste von zwei Heimspielen. Nach dem erlösenden ersten Heimerfolg gegen Thurgau trifft die U18 am Samstag (19.00) auf GC, am Sonntag dann um 17.30 Uhr auf Basel-Regio. Einen ersten Heimauftritt hat am Sonntag auch die U16, welche den klaren Sieg gegen Köniz im Heimspiel gegen die Tigers (14.30) bestätigen möchte. Am Samstag findet zudem ein Doppelturnier mit C- und D-Junioren statt.

 

Der Härtetest vor der WM-Pause
Bis zur WM-Pause finden noch drei Meisterschaftsrunden statt, dabei wird der SVWE drei echten Härtetests unterzogen. Am Samstag folgt die immer schwierige Aufgabe bei Malans, eine Woche später das Heim-Derby gegen die Tigers und nur vier Tage später unter der Woche dann der nächste Vergleich mit Köniz. Will sich die Berger-Truppe also an der Tabellenspitze behaupten, dann wird eine Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Wochen nötig sein, denn gegen diese hochkarätigen Gegner liegen die Punkte nicht auf dem Silbertablett bereit.
Während punkto Schweizer Spielern alle an Bord sind, haben sich die Reihen der Ausländer zuletzt arg gelichtet. Neben dem Langzeitverletzten Topskorer Johnsson fielen zuletzt auch Sesulka und Lehtinen wegen Verletzungen aus, zudem fehlt an diesem Weekend auch noch Jungtalent Dudovic, der mit dem slowakischen Natiteam ein WM-Vorbereitungscamp absolviert. Einzig übrig gebliebener Söldner ist aktuell also SVWE-Captain Tatu Väänänen, der dafür dann im Spiel gegen Köniz fehlen wird, weil die Finnen dann ebenfalls schon in der WM-Vorbereitung stecken. Die WM hinterlässt also bereits ihre Spuren. Auch für die anderen WM-Fahrer beim SVWE gilt es in den kommenden Tagen nun noch den mentalen Spagat zu vollbringen, mit der WM im Hinterkopf und den Liga-Spielen vor der Brust.

 

 

 

Back to Top