Playoffs

NLA-Team vor richtungsweisendem Spiel 3 - U21 und U16 starten in ihre Serie

Kann der SVWE auch in Spiel drei wieder zum (Tor-)Jubel ansetzen wie hier Marco Louis mit Alder und Krähenbühl? (Foto: HUM)
Kann der SVWE auch in Spiel drei wieder zum (Tor-)Jubel ansetzen wie hier Marco Louis mit Alder und Krähenbühl? (Foto: HUM)

Dritter Akt im NLA-Playoff-Viertelfinal zwischen dem SVWE und Uster diesen Samstagabend im Sportzentrum Zuchwil (Spielbeginn 19.00, Ticketing). Kann Wiler auch das siebente Playoff-Spiel in Serie gegen die Zürcher gewinnen, oder können die Gäste mit ihrem ersten Erfolg die Serie neu lancieren?
Nach einer verdienten zweiwöchigen Pause geht es auch für die U21 weiter, die auf dem Weg zum vierten Meistertitel in Serie in den Halbfinals nun auf die Tigers Langnau trifft (Spiel 1, 15.30 in Zuchwil). Das Duell gab es schon im Vorjahr im Viertelfinal und endete 3:0 für den SVWE. Ins Playoff-Rennen steigt auch die U16, welche beim HC Rychenberg sonntags in ihre Viertelfinalserie startet.

Das erste Playoff-Weekend verlief zumindest resultatmässig nach Papierform: Favorit Wiler-Ersigen führt mit 2:0. Uster wartet also immer noch auf den ersten Playoff-Sieg der Vereinsgeschichte. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass Spiel 3 in dieser Serie vorentscheidenden Charakter hat. Gelingt dem SVWE im Heimspiel vom Samstagabend der dritte Sieg, dann dürfte der Halbfinalist wohl fest stehen. Gelingt Uster aber das „Re-Break“, dann wird die Serie wieder völlig offen sein. Beide Teams wissen um die Wichtigkeit von Spiel 3 und dürften dementsprechend engagiert ans Werk gehen.

Da an diesem Weekend auch nur ein Spiel ansteht, gilt es mit den Kräften auch nicht haushälterisch umzugehen. Alle Energie kann in diese eine Partie investiert werden, die Serie wird erst am Freitag in einer Woche in Uster fortgesetzt. Somit sind je nach Spielverlauf während der Partie personelle Korrekturen (wie frühzeitiges reduzieren der Linien) denkbar. Sicherlich wir es aber aufgrund der Analyse der beiden ersten Spielen beidseits taktische Korrekturen geben. Bei Uster aufgrund der Niederlagen sowieso, aber auch die Berger-Truppe überzeugte nur teilweise und hat viel Steigerungspotential, sowohl im Spiel mit, aber auch gegen den Ball. Zudem kehrt Matthias Hofbauer wieder ins Team zurück, was zu weiteren Veränderungen führen wird. In diesem dritten Spiel steht also nicht nur viel auf dem Spiel, sondern es wird auch spannend zu sehen sein, was für Schlüsse aus dem ersten Weekend gezogen wurden.

Back to Top