Topstory

NLA-Team vor erstem Saison-Derby - U-Teams müssen ebenfalls auswärts ran

Erstmals seit der Halbfinalserie aus dem Vorjahr treffen die Kantonsrivalen wieder aufeinander.
Erstmals seit der Halbfinalserie aus dem Vorjahr treffen die Kantonsrivalen wieder aufeinander.

Nach dem „Super Sunday“ vom letzten Sonntag mit drei Spielen innerhalb von acht Stunden kommt das Wochenende in „homöopathischen Dosen daher. Drei Teams stehen im Einsatz, eines am Freitag, eines am Samstag und eines am Sonntag. Wegen den Herbstferien ruht der Spielbetrieb bei den jüngeren Junioren.

Im Blickpunkt steht sicherlich das NLA-Derby zwischen Köniz und dem SVWE, welches am Freitagabend in der Weissensteinhalle stattfindet. Nachdem sich die Berner Vorörtler mit dem ersten Titelgewinn 2018 zum Angstgegner des SVWE zu entwickeln schienen (4 Niederlagen in Folge), konnte der Rekordmeister im Playoff-Halbfinal der Vor-Saison die passende Antwort liefern und sicherte sich den Finaleinzug zum späteren Titelgewinn souverän mit 4:1-Siegen. Insbesondere in der Weissensteinhalle liess das Gast-Team jeweils nichts anbrennen und setzte sich zweimal souverän durch. Matthias Hofbauer war dabei die prägende Figur in beiden Spielen, 4 Punkte beim 10:5-Erfolg, Hattrick beim 5:2-Sieg. Der SVWE-Ikone scheint die Weissensteinhalle also zu liegen. Nachdem Hofbauer in der Vorbereitung von einer Verletzung gebremst wurde, ist er aktuell noch etwas auf Form- und Rhythmussuche. Da dürften ihm die „guten Gefühle“  bezüglich der morgigen Spielstätte Auftrieb verleihen.
Beiden Teams ist der Auftakt in die neue Saison nur ordentlich, aber nicht überragend geglückt. Köniz hat zwei seiner vier Partien verloren, der SVWE steht zwar bei vier Zählern mehr (10 Punkte aus vier Partien), doch lebte der Meister zuletzt zu sehr von der Produktion der ersten Linie und war defensiv nicht in allen Spielen so sattelfest, wie es dem Trainerteam vorschwebt. Da kommt die Auswärtspartie bei einem Spitzenteam gerade recht.  Nur wenn es gelingt, die defensive Stabilität und Disziplin im Vergleich zu den bisherigen Auswärtspartien zu verbessern, wird in Köniz etwas zu holen sein. Mit einem Sieg könnte man einen direkten Konkurrenten um einen vorderen Qualirang bereits etwas distanzieren. Die Partie ist also auch in der frühen Saisonphase durchaus von Bedeutung, nicht nur wegen des Derby-Charakters.


U21 vor Spitzenkampf - U18 muss reagieren

Ebenfalls vor dem Derby gegen Köniz steht die U21, welche als Leader am Samstag in der Lerbermatt antritt. Man darf gespannt sein, ob das Team erneut eine souveräne Leistung abrufen kann, wie beim ersten Topduell bei GC, das man auswärts gleich mit 6:1 besiegen konnte. Von der Ausgangslage der U21 nur träumen kann derzeit die U18. Nach einem Auftaktsieg wurde das Team durch drei Niederlagen arg zurückgeworfen. Eine Reaktion, vor allem punkto Teamspirit und kämpferischer Einstellung ist dringend nötig, will man am Sonntag in Basel wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren und den Anschluss an die Playoff-Plätze nicht vorzeitig zu verlieren.

Back to Top