NLA

NLA-Team siegt ungefährdet mit 7:2 beim HCR - jetzt am "super sunday" gegen Sarnen

Marco Louis bestätigte auch in Winterthur seine starke Form und trägt im Heimspiel vom Sonntag neu das Topskorershirt.
Marco Louis bestätigte auch in Winterthur seine starke Form und trägt im Heimspiel vom Sonntag neu das Topskorershirt.

Das NLA-Team siegt in der Auswärtspartie gegen Winterthur letztlich ungefährdet mit 7:2 und zeigt damit eine erfreuliche Reaktion auf die Partie gegen GC (7:8 n.Verl.), insbesondere was die Defensivarbeit angeht. Mit vier Skorerpunkten war Marco Louis erfolgreichster Akteur und wird in der sonntäglichen Partie gegen Ad Astra Sarnen (17.30 in Kirchberg) neu das Topskorershirt tragen. Der Aufsteiger verlor zwar auch sein drittes Spiel in der NLA, doch zeigte er gegen Vizemeister GC bis Spielmitte ein gutes Spiel und unterlag am Ende achtbar mit 3:6. Noch vor der NLA stehen die U18 (11.00 gegen Köniz) und die U21 (14.00 gegen Thurgau) im Einsatz.

Die Ausgangslage vor dem Gang zum HC Rychenberg war aus Wiler Sicht klar. Nach den acht Gegentoren in Zürich war vor allem eine bessere Defensivleistung gefragt. Und das von Beginn weg, denn gegen GC war das Startdrittel mit fünf Gegentoren am Ursprung der Niederlage gestanden. Gegen die mit zwei knappen Niederlagen in die Saison gestarteten Winterthurer glückte das Vorhaben. Der SVWE hatte von Beginn weg in der Defensivzone alles im Griff, unterstützte diesmal Goalie Menetrey viel besser. Nach vorne lief zwar zu Beginn auch nicht allzu viel und auch das erste Powerplay konnte nicht ausgenützt werden, doch mit einem Doppelschlag kurz nach der Hälfte des Startdrittels konnten die Weichen auf Sieg gestellt werden.


Starker Menetrey - Skorerpunkt für Debutant Persici
Der Meister konnte nun weiter darauf bedacht sein, vor allem die Defensive sauber zu halten, was gegen engagierte, aber doch limitierte Gastgeber glückte, weil Menetrey im MItteldrittel zwei "big saves" zeigte und der Ball einmal am Pfosten landete. Als dann der formstarke Marco Louis mit seinem zweiten Treffer kurz nach Spielmitte auf 3:0 erhöhte, war die Partie vorentschieden, weil der Meister auch klar effizienter agierte als der HCR. Krister Savonen erstickte mit seinem zweiten Tor im SVWE-Dress gleich zu Beginn des Schlussabschnittes die letzten Hoffnungen der Gastgeber auf eine Spielwende. Wie schon im Spiel gegen GC kombinierte das Duo Savonen/Louis das schönste Tor des Spiels heraus.

Diese konnten zwar dann doch noch zweimal jubeln, weil aufgrund des Spielstandes und angesichts der Doppelrunde der SVWE nicht mehr mit letzter Konsequenz agierte. Doch auch der Meister traf noch dreimal, wobei Gianni Persici in seinem ersten NLA-Einsatz gleich den ersten Skorerpunkt sammeln konnte. Das für den verletzten letztjährigen Liga-mvp eingesetzte Eigengewächs assistierte Claudio Mutter bei dessen erstem von zwei Toren. Mutter gab nach seiner am Supercup zugezogenen Verletzung sein Comeback und sorgte mit dem "empty netter" zum 7:2 für das Schlussergebnis.

HC Rychenberg Winterthur - SV Wiler-Ersigen 2:7 (0:2, 0:1, 2:4)

AXA Arena, Winterthur. 926 Zuschauer. SR Hohler/Koch.
Tore: 13. D. Alder 0:1. 14. M. Louis (K. Savonen) 0:2. 34. M. Louis (M. Dudovic) 0:3. 41. K. Savonen (M. Louis) 0:4. 42. T. Iiskola (S. Gutknecht) 1:4. 48. C. Mutter (G. Persici) 1:5. 51. T. Väänänen 1:6. 53. P. Kern (D. Keller) 2:6. 57. C. Mutter (M. Louis) 2:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. SVWE keine Strafen.
Bemerkungen: SVWE mit Menetrey im Tor, ohne Känzig verletzt, NLA-Einstand von GIanni Persici.58. Menetrey pariert Penalty von Doza.


Back to Top