Topstory

Nach Laubscher und Bürki nun Nati-Premiere für Deny Känzig

Deny Känzig wird mit einem Natiaufgebot belohnt. (Foto: HUM)
Deny Känzig wird mit einem Natiaufgebot belohnt. (Foto: HUM)

Schweizer Natitrainer Daniel Jansson hat das Aufgebot für die EFT Ende April in Brünn bekannt geben. Zum dritten Mal in Folge kommt dabei ein Spieler des SVWE zu seinem Natidebut: Nach Simon Laubscher (1998; am EFT November in Kirchberg) und Jan Bürki (1999; an der WM-Quali im Lettland im Januar) wird nun Deny Känzig (1996) erstmals in den Kreis der Nationalmannschaft aufgeboten. Er ist der 41. SVWE-Spieler der im Natidress auflaufen wird. Der aktuelle Wiler Topskorer verdient sich diese Nomination mit einer starken und konstanten Saison. Känzig ist wie die beiden anderen SVWE-Youngsters massgeblich beteiligt, dass der vollzogene Umbruch beim Serienmeister so ausgezeichnet geklappt hat.

 

Premiere für Siegenthaler - Zahlreich Optionen für künftige U23-Nati
Ebenfalls bekannt gegeben hat U19-Natitrainer Simon Meier sein Aufgebot für das Dreiländerturnier am gleichen Weekend in Lettland. Auch dort hat es aus SVWE-Sicht einen Debutanten in der Person von Noah Siegenthaler.
In beiden Aufgeboten stehen zahlreiche SVWE-Spieler, dazu sind auch noch Wiler Akteure auf Pikett. Im Zuge der Neuausrichtung der Ausfallstrukturen wird im Herbst auch eine U23-Nati eingeführt und da dürfte der SVWE dann besonders stark vertreten sein. Spieler wie Claudio Mutter, Simon Laubscher, Dominik Alder oder Marco  Rentsch sowie das Goalieduo Flury /Menetrey und natürlich auch das Bürki/Känzig, wenn sie denn noch nicht zum A-Nati-Stamm zählen sollten hinsichtlich der WM in Prag im November 2018. Sie alle können sich so schon mal auf das vorbereiten, was in naher Zukunft kommen dürfte, wenn nach der WM in Tschechien der Neuaufbau der A-Nati starten wird.

Aufgebot A-Nati /  Aufgebot U-19-Nati

Back to Top