NLA

Die Qualiphase nähert sich dem Schluss- und Höhepunkt

Das NLA-Team dürfte gewarnt sein, im Hinspiel musste es gegen Uster einen 0:3-Rückstand drehen. (Foto:HUM)
Das NLA-Team dürfte gewarnt sein, im Hinspiel musste es gegen Uster einen 0:3-Rückstand drehen. (Foto:HUM)

Qualifikation bald vorbei, Playoffs im Anflug, ab jetzt geht es bei den Leistungsteams Schlag auf Schlag: Mit zwei Doppelrunden beenden beispielsweise die U21 und die U18 die Qualifikation an diesem Weekend und beginnen schon am 16. Februar mit den Playoffs, sofern sie dann – im Falle der U18 – auch erreicht werden. Das NLA-Team steckt derweil weiter im Positionskampf um die Qualirangierungen, zusätzlich brisant, weil auf diese Saison hin wieder das Wahlrecht für die Equipen auf den Rängen 1 bis 3 eingeführt wurde. Mit dem Gastspiel bei Uster tritt das Fanionteam dabei bei einem Team an, dass dem SVWE im Kampf um einen dieser Top-Platzierungen noch gefährlich werden könnte. Nachdem die Zürcher im Vorjahr erstmals die Playoffs erreichten (dabei im Viertelfinal an Wiler scheiterten) hat Uster nochmals einen Schritt vorwärts gemacht und darf sich schon drei Runden vor Qualiende über das erneute Erreichen der Playoffs freuen.  Mit den bereits erreichten 32 Punkten hat Uster auch den eigenen NLA-Punkterekord schon pulverisiert.

 

Schüepps einmalige U21-Bilanz
Während für die U21 die Playoff-Vorbereitung im Vordergrund steht, geht es für die U18 in den Spielen gegen Basel und Malans darum, den noch benötigten Punkt einzufahren.  Am liebsten natürlich gleich im Direktduell gegen Basel. Im Hinspiel vergab man dort auf leichtfertige Art drei Punkte (6:3-Führung in den letzten Minuten verspielt und in Verlängerung verloren), die letztlich dazu führen, dass die Playoffs noch nicht auf sicher sind.  Die U21 ist wie gesagt frei von all solchen Sorgen. Im letzten Amtsjahr von Lukas Schüepp (er wechselt nach vier Jahren zu den NLA-Frauen der Skorps) sind die Spiele gegen Uster und Thun primär dazu geeignet, nach der dreiwöchigen Pause den Rhythmus sofort wieder zu finden, um dann rasch in den Playoff-Modus schalten zu können. Und dann geht es auch noch um eine einmalige Bilanz. Aktuell steht die U21 bei total 78 Qualispielen in der Aera Schüepp und hat 72 davon gewonnen. Es winkt also die tolle Bilanz von 74 Siegen aus 80 Partien!
Noch mehr als die U18 hat die U16 das Playoff-Messer am Hals. Aus den verbleibenden drei Partien muss das Punktemaximum geholt werden, will man eine Garantie auf einen Playoff-Rang. Dabei kommt es diesen Sonntag pikanterweise erneut zum Duell mit Thun, gegen das man vor Wochenfrist den Berner Cupfinal knapp verloren hat. Gelingt die Revanche?

Back to Top