Playoffs

Der Höhenflug bei den SVWE-Teams hält an - eine Ursachenforschung

Lukas Schüepp und seine Trainerkollegen leisten seit Jahren einen Super-Job. (Foto: HUM)
Lukas Schüepp und seine Trainerkollegen leisten seit Jahren einen Super-Job. (Foto: HUM)

Die SVWE-Teams befinden sich gerade auf einem lang anhaltenden Höhenflug. Nicht nur die drei Pokale, welche in der NLA zu gewinnen sind (Supercup, Cupsieger und Meister), befinden sich aktuell im Besitze des SVWE, sondern auch diejenigen der wichtigsten Juniorenkategorien U21 und U18. Im Vorjahr holten sich ja beide den Meistertitel und sorgten für das fabelhafte "Meister-Triple" NLA/U21/U18.
Beide U-Team-Equipen haben sich mit dem Einzug in die Finalserien, welche am Ostersamstag in Zuchwil beginnen, die Chance auf die Titelverteidigung erarbeitet. Die U21 könnte gar den Titel-Hattrick feiern und dominiert die höchste Juniorenliga in den letzten Jahren eindrücklich. Die U18 ist auf Augenhöhe mit den anderen Spitzen-Teams, hat sich aber schon viel "Winnermentalität" angeeignet und in den letzten Jahren in den entscheidenden Partien stets die Bestleistung abrufen können.  Was macht die SVWE-Nachwuchsabteilung derzeit so stark? Wir haben uns mit einem der Protagonisten unterhalten. U21-Cheftrainer Lukas Schüepp gibt vor der Finalserie gegen GC ein Interview.


Lukas, zum dritten Mal in Serie schaffte die U21 unter deiner Leitung nun den Finaleinzug. Gibt es  nun auch das Meister-Triple?
Das wird sich zeigen. Wir werden als Team sicherlich nochmals alles in die Waagschale werfen, um die Finalserie gegen GC Zürich gewinnen zu können. Einfach wird es nicht!

 

Die Halbfinalserie gegen Köniz startete mit einem Ausrutscher. Danach wurde der Kantonsrivale aber richtig zerzaust. Was hat die Wende herbeigeführt?
Ich würde das erste Spiel nicht als Ausrutscher bezeichnen. Köniz war an diesem Tag defensiv unglaublich stark und hat das Spiel verdient gewonnen. Auch im zweiten Spiel deutete nach dem zweiten Drittel beim Spielstand von 4:2 für das Heimteam alles darauf hin, dass auch dieses Spiel verloren gehen würde. Doch dann fanden wir im Schlussabschnitt mit einer taktischen Anpassung nicht nur den Schlüssel zum wichtigen Auswärtssieg, sondern gleich zum Gewinn der gesamten Serie. Ab diesem Zeitpunkt fand Köniz keine Mittel mehr uns zu stoppen.


14:4 und 13:2 gegen Köniz 15:7 und 9:0 gegen die Tigers. Die U21 war in den Playoffs bislang eine richtige Tormaschine. Dabei heisst es doch Offense wins games, defense Championship. Was macht die SVWE-Offensive so stark.
Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch, aber unsere Offensive ist vor allem so stark, weil wir eine sehr starke Defensive haben. Wir können mit unseren variablen Defensivsystemen den Gegner sehr gezielt unter Druck setzen und so Ballgewinne auf dem ganzen Feld provozieren, die wir dann mit unserem gut eingespielten Umschaltspiel zu Toren ummünzen. Kombiniert mit geduldig und clever herausgespielten Toren, eingeübten Freistossvarianten und einem funktionierenden Powerplay, ergibt sich dann unsere Offensivpower.


Wie beurteilst du GC. Gegen die Zürcher gab es zuletzt ja einige spannende Playoff-Serien, noch nie aber ein Finalduell
GC hat auch diese Saison wieder ein sehr starkes U21-Team. Sie stellen sowohl die zweitbeste Offensive wie auch die zweitbeste Defensive der Liga und stehen somit sicherlich verdient im Playoff-Final. Nachdem sie in den vergangen zwei Saisons jeweils im Halbfinal an uns scheiterten, werden sie sicherlich doppelt motiviert sein, nun im Finalduell nicht erneut als Verlierer dazu stehen.

Aktuell stehen sechs Spieler im NLA-Team, welche noch in der U21 eingesetzt werden können, da ist es doch fast nicht vorstellbar, dass der Gruppensieg grösstenteils ohne diese Spieler rekordverdächtig mit 12 Punkten Vorsprung realisiert werden konnte. Das spricht nicht eben für die Konkurrenz?
Um am Ende der Qualifikation ganz oben stehen zu können, braucht es Konstanz über die gesamte Qualifikationsphase hinweg und die Tugend, in jedem einzelnen Spiel, egal gegen welchen Gegner man spielt, die gewohnte Leistung abrufen zu können. Dies ist uns scheinbar am besten von allen Teams gelungen. Zudem haben wir eine "Winner-Mentalität" entwickelt und viele enge Spiele gewonnen. (Anmerkung: es waren acht Siege mit nur 1 Tor Differenz)



Nun besteht die Chance auf den dritten Meistertitel in Serie, warum dominiert die U21 ihre Liga in den letzten Jahren dermassen?
Unsere U21-Spieler haben es nicht nur geschafft, eine erfolgreiche Spielphilosophie zu verinnerlichen, sondern diese auch von Jahr zu Jahr innerhalb des Teams den neuen Spielern einzuimpfen. Die Winner-Mentalität, welche in diesem Team steckt, ist gut spürbar und trägt das Team von Saison zu Saison.

Du bist seit deiner Rückkehr nun drei Jahre als U21-Trainer beim SVWE tätig. Du hast viele Talente in die NLA gebracht,  allein auf diese Saison hin waren es mit Bürki, Affolter, von Pritzbuer, Moser und Schlüchter wieder fünf.  Wie ist dies möglich. Sind die Spieler einfach so talentiert, liegt es am Trainerstaff, dem Trainingsaufwand?
Ich würde sagen, es braucht von allem etwas. In erster Linie müssen die Spieler gewillt sein, ihr Talent mit einem überdurchschnittlichen Einsatz zu investieren, um sich stetig verbessern zu können. Die Trainer sind dafür verantwortlich, den Spielern ein motivierendes Trainingsumfeld zu ermöglichen und ihnen zu helfen, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Es muss Spass machen ins Training zu kommen und zusammen mit dem Team die volle Leistung zu erbringen. Dieses Zusammenspiel funktionierte in den vergangen drei Jahren jeweils sehr gut.


Du wirst auch nächste Saison als U21-Trainer tätig sein. Einmal muss es doch wieder abwärts gehen, keine Angst, dass ein Einbruch kommen wird?
Solange das Team auch weiterhin den angesprochenen Spirit lebt, habe ich keine Angst vor einem Einbruch. Und dank den gut aufgestellten Trainercrews bei den anderen SVWE-U-Teams und den Zusatztrainings mit der SVWE-Akademie und dem regionalen Leistungszentrum ist auch sicher gestellt, dass genügend Talente nachrücken. 

 

Du bringst viele Spieler auf höchstes Niveau. Wie sieht deine eigene Trainerkarriere-Planung eigentlich aus?
Eine Trainerkarriere zu planen ist nicht ganz einfach oder fast unmöglich. Mein Vertrag beim SV Wiler-Ersigen läuft Ende April 2019 aus. Nach 9 Saisons im Nachwuchsbereich beim SVWE, unterbrochen durch 2 Jahre bei Chur Unihockey, suche ich ab dann eine neue Herausforderung als Trainer. Nach dem ich bereits einige Spieler auf ihrem Weg in die NLA begleiten durfte, reizt es mich natürlich schon, auch selber einmal auf der höchsten Stufe tätig zu sein. Mal schauen was kommt...


Die Playoff-Finaldaten der U18 und U21

U21-Final ("best of five"). SV Wiler-Ersigen vs. GC Zürich / S
tand: 0:0
Spiel 1: Sa. 31.3. 11.00 in Zuchwil / Spiel 2: Mo. 02. April 16.00 Hardau Zürich / Spiel 3: Sa. 07. April 14.00 in Kirchberg / ev. Spiel 4: So. 08. April 18.15 in Zürich / ev. Spiel 5: So.15. April 13.30 in Kirchberg.


U18-Final ("best of five"). SV Wiler-Ersigen vs. GC Zürich / Stand: 0:0
Spiel 1: Sa. 31.3. 20.30 in Zuchwil / Spiel 2: Mo. 02.April 13.00 Hardau Zürich / Spiel 3: Sa. 07. April 17.00 in Kirchberg / ev. Spiel 4: So. 08. April 15.15 in Zürich / ev. Spiel 5: Sa.14. April 16.00 in Kirchberg.

Back to Top