NLA

"Bauern-Regel": Im April macht der SVWE Meister wann er will

Da werden Erinnerungen wach - Ein TV-Kommentator und ein Präsident bejubeln am 7. April 2004 den ersten Meistertitel.
Da werden Erinnerungen wach - Ein TV-Kommentator und ein Präsident bejubeln am 7. April 2004 den ersten Meistertitel.
Da werden Erinnerungen wach - Ein TV-Kommentator und ein Präsident bejubeln am 7. April 2004 den ersten Meistertitel.

Heute wollen wir uns rund um den Superfinal-Countdown ein bisschen mit den Zahlen/Daten und Orten befassen. Während  Köniz zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte im Final steht und dabei nach zwei Niederlagen in Finalserien (2008 gegen den SVWE /2013 vs. Malans) und einer Superfinal-Niederlage (GC 2016) nach wie vor auf den ersten Titelgewinn wartet, ist die Bilanz des SVWE mehr als imposant.  Am Superfinal vom 22. April in Kloten spielt Wiler-Ersigen zum 15. Mal um den Gewinn des  Meistertitels. Elfmal in 14 Anläufen hat sich der SVWE diesen Titel auch geholt und zwar blieb das Team in den letzten 9 Finalteilnahmen siegreich! Einzig die ersten zwei Finals gingen verloren und dann noch 2006 die fünfte.

 

7. April 2004 ein historischer Tag
Gestartet wurde die Siegesserie im Jahr 2004: Der 7. April 2004 wird für immer in den Annalen der Vereinsgeschichte verewigt bleiben, holte sich der SVWE doch als erstes nicht Bündner-Team den Schweizer Meistertitel im Unihockey. Dies vor über 2500 Zuschauern in der legendären Zuchwiler Eishalle gegen Alligator Malans. Dort wurden auch noch weitere drei  Titel gefeiert. Daneben wurde der SVWE auch Meister im legendären Brünnli in Hasle (2x), Saalsporthalle Zürich (1x), Kolping/Swiss-Arena Kloten (2x), Düdingen (1x), Kirchberg (1x).
Im April macht der SVWE Meister wann er will, kann man eine „Bauern-Regel“ abändern mit Blick auf die vielen unterschiedlichen Meisterdaten:  06. April / 07. April (erster Titel) /  09. April  / 10. April  (die legendäre Brünnli-Serie), 13. April / 14. April / 15. April / 2x18 April (u.a. der erste Superfinal, „la Decima“),  20. April / 22. April (Vorjahr).

 

Das grosse Zittern wegen wegen Kloten - Rappi
Somit würde der 22. April am Sonntag zum zweiten Mal hintereinander das Datum eines Meistertitels. Eigentlich sollte es ja der 21. April sein. Doch weil der EHC Kloten bekannterweise die Liga-Quali spielt, musste der Superfinal weichen. Warum eigentlich spielt nicht Kloten am Sonntag und der Superfinal bleibt am Samstag, kann man sich hier fragen?  Schliesslich hat der ZSC und da geht es ja sogar um den Meistertitel, seine Daten im Hallenstadion auch geschoben.  Zumal, und das bleibt nun die grosse Angst aller Involvierten - sollte die Partie Kloten vs. Rappi am Samstag wie gestern erneut in eine dritte Verlängerung gehen - oder gar noch länger andauern, also weit bis Mitternacht, dann wird der Umbau der Arena zu einer Herausforderung die nur schwer zu bewältigen sein wird. Horrorszenario - die Finals müssen zeitlich nach hinten geschoben werden.  Wäre dann ein allfälliges Meisterdatum am Ende gar der 23. April…  Zeitliche Verschiebungen, nichts Neues bei Skirennen, aber beim Superfinal?!  Der Grund ist leider kaum hartnäckiger Nebel, sondern eher ein nebulöser Vertrag mit der Swiss-Arena.

Back to Top