NLA

Punkte- statt Weinfest in Maienfeld

In Maienfeld ist dieses Wochenende Weinfest. In Festlaune waren auch die SVWE-Teams, sie kehrten mit einer reichhaltigen Punkteernte nach Hause, die beinahe so gut schmeckt wie ein Malanser Blauburgunder. Drei Spiele, drei Siege gegen die Malanser Teams für die U18 (10:5), die U21 (8:5) und letztlich auch das NLA-Team, das im Duell der beiden Superfinalisten dank eines 7:4-Erfolgs zum ersten Saisonsieg kam. Schon am Sonntag geht es weiter mit dem Derby-Klassiker gegen Langnau (Spielbeginn in Kirchberg ist 17.30 Uhr – onlineticketing). Die Tigers liegen ungeschlagen auf Rang 2 und zerzausten am Samstagabend Chur gleich mit 12:6.
Den Auftritten der Leistungsteams war eines gemeinsam: Die Basis für die Auswärtserfolge wurden  mit einer guten Startphase gelegt und nach 40 Minuten zementiert. Dass die Gastgeber im Schlussdrittel jeweils aufkamen, blieb letztlich ohne Bedeutung, zu gross war der Vorsprung der SVWE-Teams. Die U21 und die U18 haben damit einen Saisonstart nach Mass hingelegt und liegen verlustpunktlos in der Spitzengruppe.

 

Affolters Balsam nach  Leidensweg
Die herausragende Figur des NLA-Spiels war jemand, der eigentlich erst gar nicht in der Startaufstellung vorgesehen war. Philipp Affolter, das 20jährige Eigengewächs, ist eigentlich erst auf dem Weg zurück nach einem langen Leidensweg. Vor rund einem Jahr zog sich Affolter einen Kreuzbandriss zu, verpasste die ganze Saison, besonders bitter, weil er nahe am NLA-Team dran war. Und als er im Frühjahr kurz vor dem Comeback stand, krachte es im Knie erneut. Immerhin war es diesmal „nur“ eine Meniskusverletzung. Doch erneute musste der Flügelstürmer in die Reha. Ausgerechnet die Verletzung anderer wurde nun zum Vorteil Affolters. Mehr als 18 Monate nach seinem letzten NLA-Einsatz durfte der U21-Junior wieder im Fanionteam auflaufen. Phippu, der nicht nur wegen seines Vornamens, sondern vor allem auch wegen seine Spielweise als legitimer Nachfolger von Philipp Fankhauser gehandelt wird, brauchte nur 43 Sekunden für seiner ersten NLA-Treffer. Und die Affolter-Show ging weiter: Mit den Treffern zum 3:1 und 6:2 jeweils kurz vor Drittelsende gelang ihm nicht nur ein Hattrick, sondern sorgte er beinahe im Alleingang für den wichtigen Sieg in Malans. Dieser war aufgrund des Saisonstarts und der Absenzenliste nicht unbedingt zu erwarten gewesen und geriet  eigentlich nur noch in Gefahr, weil dem Heimteam schon in der Startminute des Schlussabschnittes der Treffer zum 3:6 glückte und die Partie dadurch noch hektischer als nötig wurde. Mit einer solidarischen Teamleistung und einem starken Goalie Reich im Rücken konnte der erste Dreier der Saison aber eingefahren werden.

 

UHC Alligator Malans - SV Wiler-Ersigen 4:7 (1:3, 1:3, 2:1)
Turnhalle Lust, Maienfeld. 528 Zuschauer. SR Hürzeler/Peter.
Tore: 1. P. Affolter (M. Hofbauer) 0:1. 3. M. Louis (N. Bischofberger) 0:2. 14. S. Nett (J. Bärtschi) 1:2. 20. P. Affolter (N. Bischofberger) 1:3. 22. J. Krähenbühl (D. Johnsson) 1:4. 24. M. Hofbauer (D. Johnsson) 1:5. 37. J. Friolet (D. Hartmann) 2:5. 40. P. Affolter (T. Väänänen) 2:6. 41. M. Karlander (T. Braillard) 3:6. 56. M. Karlander (T. Braillard) 4:6. 60. M. Hofbauer (D. Wittwer) 4:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 5mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen.
Bemerkungen: SVWE mit Reich im Tor, ohne Sesulka, Rentsch (verletzt), Bürki (abwesend), Mendelin (Basel)

Back to Top